Montag, 23. Mai 2011

Luciano: Rub-A-Dub Market - kein Review. [Review]



Was haben Jamaikaner und Österreicher gemeinsam? Auf den ersten Blick nicht wirklich viel. Es ähneln sich weder landestypische Gebräuche und Gepflogen-heiten, noch sind Lage, Klima oder Bevölkerungsstruktur in irgendeiner Weise identisch. Selbst die Schnittmenge der Nationalfarben ist gleich null. Was wie die Einleitung für einen dieser Witze klingen mag, offenbart sich bei genauerem hinsehen und -hören jedoch als das genaue Gegenteil.

Kein Witz aber fast aberwitzig, dass ein Roots-Reggae-Kaliber wie Luciano erst in den "Made-in-Austria"-Riddims des Produzenten- und Labelteams Irievibrations Records genau den Vibe findet, den man seit "Jah Is My Navigator" auf den Alben des Messenjahs so vergeblich sucht.

Nach einer längeren Durststrecke kommt mit "Rub-A-Dub Market" ein Luciano-Longplayer voll nach meinem Geschmack. Eine Scheibe mit Herz und Hirn auf der alles stimmt: Lyrics, Vocals, Riddims, Mixing, Mastering. Der langerwartete Hammer, der den Modern-Roots-Nagel endlich wieder mit voller Wucht auf den Kopf trifft!

Ich streite nicht ab, dass ich voreingenommen bin und die Scheibe nicht mit dem nötigen Abstand betrachten kann, den der geneigte Leser von einem objektiven Review erwarten sollte. Viele der 14 Songs auf "Rub-A-Dub Market" kenne ich noch in ihren Rohversionen, die ich zum Teil schon kurz nach den jeweiligen Recording-Sessions hören durfte. Die Riddims kenne ich alle, habe ich auf einer Handvoll davon doch selbst Tunes geschrieben.

Luci selbst habe ich ein paar mal getroffen und Irievibrations ist mein Yard! Was soll ich also noch sagen?

Lucianos "Rub-A-Dub Market" erscheint am 10.06.2011 bei - und produziert von - Irievibrations Records im Vertrieb von Groove Attack. Hört rein und kauft das Album - es lohnt sich!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...