Mittwoch, 30. November 2011

Phenomden: Eiland - Zurück von der Insel! [Review]



Man kann sagen, dass ich ein Phenomden-Fan der ersten Stunde bin. Schon mit dem Debut-Album "Fang Ah", hat mich Dennis Furrer in den Bann seines einzigartigen züridütschen Singjay-Styles gezogen.

Eine "Style-Generator"-Exkursion, ein Gold-Album "Gangdalang" und ein einjähriger Jamaika-Aufenthalt später, kommt der phänomenale Dennis vollbepackt mit Eindrücken für seinen vierten Longplayer von der Insel zurück, um diesen wenig später mit seiner Band "The Scrucialists" in deren One Drop Studio in Basel aufzunehmen. Als Credit für die Quelle seiner Inspiration tauft Herr Melody die Platte kurzerhand auf den Namen "Eiland".

Schon die gleichnamige Single stellt fest: Phenomden ist ein Ausnahme-Reggae-Künstler, der nicht nur in Europa seinesgleichen sucht. Der Soundteppich - vortrefflich modern und doch vintage-orientiert - liefert Phenom die beste Grundlage für seine eingängige Melodieführung. Stimmlich top und mich im Timbre mehr und mehr an Richie Spice erinnernd, erzählt Dennis Geschichten aus dem Leben, über die Liebe und den Mikro- und Makrokosmos seiner Welt.

Fette Rub-A-Dub-Snares und Modern-Roots-Horns dominieren und lassen das Album eine angenehme Laid-Back-Schiene fahren, aus der lediglich der letzte Track "Nur Muet" springt.

Als einzigen Feature-Gast der Scheibe hat sich Phenom Melody diesmal seinen alten Freund und Style-Generator-Partner Stereo Luchs eingeladen, der beim Song "Stadt" ordentlich mitmischt.

Was bleibt mir also noch zu sagen, außer dass ich mich schon lange auf ein neues Phenomden-Album freue, das mit "Eiland" endlich am 02.12.2012 bei One Ton erscheint, und das ihr unbedingt kaufen solltet? Ja, genau - checkt auf jeden Fall auch die Live-Termine von Phenomden & den Scrucialists, wenn auch für Euch gilt: "ich krieg´ nie genug und will immer noch mehr"!

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...